Evangelisch-reformierte Kirche in Bayern
Tel. 0911 - 20 95 02

>>> Mehr Informationen

>>> Mail schicken

>>> Newsletter bestellen
 
 

Entwurf zum Kindergottesdienst: Sehvermögen im März 2010

Was zeigen uns die Augen des Herzens?

- -
   

 

Kindergottesdienst am 14.3.2010
Thema: „Sehvermögen“
 
ABLAUF
Orgelmusik zum Eingang
 
Votum / Begrüßung                                                                                                
 
Lied:                EG 455,1-3: Morgenlicht leuchtet
                                                           ???
Eingangsgebet                                                                                  Annkatrin
 
Lasst uns beten:
 
Du unser Gott, heute kommen wir zu dir, um Ruhe zu finden und mit allem was uns bewegt und beschäftigt.
 
Bilder, Eindrücke, Filme - ständig werden wir mit ganz vielen visuellen Reizen, also mit Reizen und Informationen für unsere Augen konfrontiert.
 
Oft wird es auch zu viel, man nimmt nicht mehr alles wahr, das geht auch gar nicht, denn man muss die vielen Informationen etwas filtern, damit wir mit den ganzen Eindrücken überhaupt noch zu Rande kommen.
 
Dabei passiert es auch immer wieder, dass wir wichtige, wesentliche Dinge übersehen.
 
Deshalb ist es immer wieder wichtig, dass wir in uns gehen, versuchen mit unserem Herzen zu sehen und uns nicht nur von den vordergründigen Bildern blenden zu lassen, sondern auch hinter die Kulissen zu schauen.
 
Immer wieder lassen wir uns auch zu sehr von Bildern ablenken, die uns die wahre Sicht auf das Wesentliche versperren.
 
Wir kommen heute zu Dir, um inne zu halten, zu spüren: ja, es ist wundervoll, dass du für uns da bist, und uns immer begleitest.
 
Dass Du unser Herz offen hältst und uns Kraft gibst und den Willen mit dem Herzen zu sehen.
 
Wir spüren, dass du uns Halt gibst und Vertrauen auf den Wegen. Aber wir müssen auch unsere Verantwortung den anderen Menschen, die es nicht so gut haben wie wir, wahrnehmen.
 
Gib uns die Kraft, wirklich richtig hin zu schauen, das Herz beim Sehen zu öffnen, uns nicht blenden zu lassen.
 
Hilf uns den richtigen Blick zu schärfen, den richtigen für uns und unsere Entwicklung und für die ganze Gesellschaft in der wir leben, damit sie jeden Tag ein wenig lebens- und liebenswürdiger wird.
 
Gib uns den Mut, auch immer wieder nach Dir zu fragen und mach uns offen für Deine Antworten und den richtigen Blick.
 
Gib uns die Ruhe und die Stärke, die wir brauchen, um sie auch in die Tat umzusetzen.
 
Sei du nun bei uns mit deiner Liebe.
 
Amen.
 
Lesung                                                                                  Epheser 1, 18
 
Lied:       EG 168,1-3: Du hast uns, Herr, gerufen
 
Auszug der Kleinen
 
Lied: „Wenn einer sagt ich mag dich Du-Kindermutmachlied“                        Nr. 100
 
Gebet:
Lieber Gott,
wenn ich keine Augen zum Sehen hätte
und keine Ohren zum Hören
und keine Stimme hätte dich zu preisen,
so hätte ich doch kein herz zum Fühlen
und wäre nicht allein auf der Welt.
Ich sehe nichts, wenn du es mir nicht zeigst.
Ich höre nichts, wenn du nicht zu mir sprichst.
Ich fühle nichts, wenn du nicht da bist.
Drum lass mich nicht allein in der Welt
der Bilder und Geräusche.
Lass mich die Welt durch meine Augen sehen,
ich will zuhören, was du mir sagst,
was mein Herz anrührt, will ich umarmen
und denen helfen, die allein sind und in Not.
Amen
(aus: „Du bist für uns da“ 250 Kindergebete von Erwin Grosche und Dagmar Geisler. Gabriel Verlag 2007)
 
Einstieg:
Erneutes Vorlesen und Besprechen es Bibeltextes. Was bleibt hängen? Welche Worte, welche gedanken?
nochmaliges Vorlesen
 
-        Augen schließen, was bleibt einem am besten im Ohr und im Gedächtnis? Betrachtung der „Reizworte“
 
-        einige Wahrnehmungsspiele:
-        Mit geschlossenen Augen durch den Raum führen lassen, dann Fotoklick mit den Augen und was habe ich gesehen und was bleibt in meinem Gedächtnis?
-        Wie kann man mit dem Herzen sehen?
-        Wie kann man sich vor all den Bildern in den Medien retten? Macht man innerlich die Augen zu? Wie reagieren die Menschen das Umfeld darauf, wenn man eigene Bedürfnisse mitbringt? Ist es „angesagt“ sich von Bildern und Gefühlen ergreifen zu lassen?
-        Ist es cool, die Gefühle vom Leib zu halten?
-        Hoffnung haben funktioniert nur, wenn man sich das Leben zu Herzen gehen lässt, wenn man eben nicht auf die Materiellen Dinge schaut sondern eben eher danach schaut, was es mit dem Herzen macht und wie man das erlebt.
-        Tasten und fühlen, Blinde Kuh, Flohhüpfen,
 
(Der folgende Teil kann auch einfach im Anschluss an den Kindergottesdienst zur Vertiefung eingebracht werden, damit man die Kinder auch zum gemeinsamen Spielen animieren kann)
Für die Kleinen: Tastspiel: „Blinde Kuh“ spielen mit den Eltern, oder einem Helfer
 
Die Älteren Text aus Bibel Andenken 2010 Seite 53 vorlesen:
Thema Junge mit einer starken Brille wird vor einem Fußballspiel die Brille versteckt, dann kann er nicht mitmachen, die Mannschaft verliert das Spiel…..
Sehilfe Brille wie Sehilfe Bibel: Wie man die Bibel nutzen kann, um besser zu sehen und mit dem Leben klar zu kommen.
 
Fürbittengebet:
Guter Gott,
wir bitten Dich für die Kinder dieser Welt,
 
Wir bitten dich für die Menschen, die in dieser Zeit in der Finsternis leben, schenke ihnen Licht der Freundschaft, schenke ihnen Zeichen des Lebens und zeige uns unsere Verantwortung in Alledem.
Amen
 
Lied: „Unser Vater“ im Kreis stehend mit den entsprechenden Gesten und Zeichen dazu.
 
Im Anschluss als Abschluss ein Segenswort mit guten Wünschen für die Woche z.B. auch in Liedform.
 
Lied Nr 22 aus Menschenkinder

annkatrinmeurer

Ablauf

Einladung

 

Nach oben   Impressum